Frage aus der Praxis – unvidierte Laborbefunde anzeigen lassen

Die Anwenderfrage

„Medistar bietet – so habe ich es verstanden – keine Möglichkeit an Befunde zu vidieren und unvidierte Befunde anzuzeigen.

Ich wollte nun mit einer Patientenliste Patienten anzeigen lassen, die unvidierte Laborbefunde haben. Ich kann die Patienten mit Laborbefunden anzeigen lassen. Wir können die Vidierung mit einem Eintrag, der sich ebenfalls abfragen lässt, durchführen.

Wenn ich jetzt die Patienten mit Laborwerten abfrage, und die die einen Vidierungseintrag haben abziehe, bleiben die unvidierten übrig. Sind aber im gleichen Zeitraum mehrere Laborbefunde zu unterschiedlichen Zeitpunkten eingetragen und einer davon vidiert worden, werden die anderen nicht mehr angezeigt. Können Sie mir hierfür eine Lösung nennen?“

Die Lösung

Natürlich gibt es auch für dieses recht spezifische Problem einen Lösungsansatz. Den Weg zum Ziel skizziere ich im Folgenden.

1. Makrobutton erstellen

Der Makrobutton soll auf Knopfdruck eine definierte Textzeile schreiben, die dann so in einer Suchroutine verwendet werden kann und erkennen lässt, dass die betr. Laborwerte schon gesehen („vidiert“) wurden. Die Erstellung eines Buttons und die Aufzeichnung eines entsprechenden Makros ist Basiswissen, auf das ich an dieser Stelle nicht eingehe.

Im Beispiel wurde hier das Labor vom 5.3. eben noch nicht gesehen

2. Patientenliste erstellen

PLIST.-Befehl, freien Listenplatz suchen (hier PLIST 215) und eine neue Suchliste erstellen, die für jeweils einen einzigen Tag prüft, ob an einem Tag mit Laborwerten (Y-Zeile) das „Laborparameter vidiert“ fehlt (dynamische Prüfung, heute bis heute).

Diese Liste könnte man jetzt manuell jeden Tag laufen lassen – was natürlich nicht einer effizienten Arbeitsweise entspricht, weshalb noch weitere Anpassungen notwendig sind.

3. Tageslistenprüfung mit Beschränkung auf die erstellte Patientenliste

Über den gewünschten Prüfzeitraum (z.B. eine Woche zurück) kann man nun einen Tagesliste mit ausschließlicher Prüfung der PLIST 215 anlegen, man prüft im Beispiel einfach den Zeitraum vom 2.3. bis 5.3. Wichtig ist, dass nur der Bereich „mit Patientenlisten“ genutzt wird und hier ausschließlich die oben erstellte PLIST eingetragen ist.

Im Hintergrund wird nun für jeden einzelnen Tag im gewählten Zeitraum die PLIST geprüft und als Ergebnis die Trefferdaten ausgegeben (das kann auch mal dauern…).

4. Ergebnis

Das Ergebnis sieht (im Beispiel) dann wie folgt aus:

Man erhält im Beispiel nur den Patienten Nr. 7815 – bei ihm wurde am 2.3. das Labor noch nicht vidiert (oder zumindest die vereinbarte Zeile nicht in die MD geschrieben). Im Falle weiterer Laboreinträge ohne Vidierung (also im Realfall) würden hier einfach weitere Zeilen zu den entsprechen Tagen stehen (oder weitere Patienten mit entsprechenden Tagen). Das ist dann recht komfortabel: mit einem Doppelklick auf die jeweilige Zeile landet der User genau in der noch zu vidierenden Y-Zeile.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spamschutz: threeundeighty − = twoundeighty